Innenwelt

Personalisierte Medizin

Parlamentarischer Abend der Leibniz-Gemeinschaft, 7. September 2016

»Personalisierte Medizin« steht für maßgeschneiderte Präventions- und Therapieverfahren. Die Bundesregierung hat sie zu einem Schwerpunkt ihrer Hightech-Strategie 2020 erklärt. Eine zentrale Rolle spielt das Thema auch im EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation »Horizont 2020«. Doch mit der personalisierten Medizin sind neue ethische, rechtliche und ökonomische Fragen verbunden:

  • Was ist neu an dem Ansatz personalisierte Medizin? Ist die Medizin nicht schon immer auf das Individuum ausgerichtet?
  • Trifft der brachial klingende Vergleich zu, dass Krankheiten wie Krebs in Zukunft statt mit der »Schrotflinte« mit der »Präzisionswaffe« bekämpft werden können?
  • Verändert die personalisierte Medizin den Krankheitsbegriff? Rücken nun molekularbiologische Kriterien ins Zentrum ärztlichen Handelns?
  • Kann die individualisierte Medizin die Kostenexplosion im Gesundheitswesen dämpfen, oder verstärkt sie das Problem?
  • Werden durch die Orientierung an genetischen Risikofaktoren nicht ganz neue ethische Risiken entstehen?
  • Und wie sieht es aus mit dem Datenschutz?


Diese Fragen diskutierten am 7. September Leibniz-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler mit Vertreterinnen und Vertretern aus der Politik im Haus der Leibniz-Gemeinschaft.

Das Podium

  • Susanne Krauss-Etschmann, Stellvertretende Programmdirektorin am Forschungszentrum Borstel — Leibniz-Zentrum für Medizin und Biowissenschaften
  • Karin Maag, MdB, Mitglied im Vorstand der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und im Ausschuss für Gesundheit
  • Jürgen Popp, Direktor des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (IPHT), Jena und Sprecher des Leibniz-Forschungsverbunds Medizintechnik
  • Oliver Schenk, Leiter der Abteilung G Grundsatzfragen der Gesundheitspolitik und Telematik im Bundesministerium für Gesundheit
  • Kordula Schulz-Asche, MdB, Mitglied im Ausschuss für Gesundheit und Sprecherin für Prävention und Gesundheitswirtschaft der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen
  • Moderation: Hans Haltmeier, Chefredakteur der Apotheken Umschau


Fotogalerie

Bettina Ausserhofer Leibniz-Präsident Matthias Kleiner begrüßt zum Parlamentarischen Abend.
Bettina Ausserhofer Es diskutierten Karin Maag, Kordula Schulz-Asche, Jürgen Popp, Susanne Krauss-Etschmann und Oliver Schenk (v. l. n. r.).
Bettina Ausserhofer Hans Haltmeier, Chefredakteur der Apotheken Umschau, moderierte den Abend.
Bettina Ausserhofer Jürgen Popp, Direktor des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (IPHT).
Bettina Ausserhofer Karin Maag, MdB, Mitglied im Vorstand der CDU|CSU-Bundestagsfraktion und im Ausschuss für Gesundheit.
Bettina Ausserhofer Kordula Schulz-Asche, MdB, Bündnis 90|Die Grünen, Mitglied im Ausschuss für Gesundheit.
Bettina Ausserhofer Oliver Schenk, Leiter der Abteilung Grundsatzfragen der Gesundheitspolitik und Telematik im Bundesministerium für Gesundheit.
Bettina Ausserhofer Susanne Krauss-Etschmann, stellv. Programmdirektorin am Forschungszentrum Borstel — Leibniz-Zentrum für Medizin und Biowissenschaften.
Bettina Ausserhofer Jürgen Popp und Susanne Krauss-Etschmann
Bettina Ausserhofer Blick von oben ins Atrium im Haus der Leibniz-Gemeinschaft.
Bettina Ausserhofer Das Podium unterm Blätterdach.
Bettina Ausserhofer Die Diskutantinnen und Diskutanten mit Matthias Kleiner.
Bettina Ausserhofer Auch nach der Diskussion gingen die Gespräche weiter, zwischen Wissenschaft und Politik...
Bettina Ausserhofer ...zwischen Politik und Publikum...
Bettina Ausserhofer ...im Publikum drinnen...
Bettina Ausserhofer ...und draußen.
Bettina Ausserhofer Hinter den Kulissen.

Die Diskussion im Video



Top