Welches spannende Projekt verfolgen Sie als Masterstudent?

… mit Tom Vierus

Mit meiner Masterarbeit auf den Fidschi-Inseln ist für mich persönlich ein lang gehegter Traum in Erfüllung gegangen: Haie zu erforschen und zum Verständnis dieser faszinierenden Tiere beizutragen. Ich empfand es schon immer als ungerecht, dass diese nahezu perfekten Raubfische so ein negatives Image in der Öffentlichkeit haben. Seit mehr als 400 Millionen Jahren gibt es Haie auf der Welt, also noch viel früher als die ersten Dinosaurier! Haie sind eine Art Meerespolizei – sie fressen kranke und schwache Tiere und erfüllen somit eine wichtige Aufgabe im Ökosystem unserer Ozeane. Menschen greifen sie äußerst selten an.

Als Student am Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT) in Bremen und mit Hilfe der Universität des Südpazifik auf Fidschi habe ich sieben Monate im Nordwesten des Inselstaates gelebt und gearbeitet und dort eine potentielle ‚Kinderstube‘ für verschiedene Haiarten untersucht. Nächtelang fuhren meine Fischercrew und ich, ausgestattet mit Netzen und Langleinen, mit einem Fiberglasboot durch sehr ursprüngliche Mangroven, um im Meer nach juvenilen Haien Ausschau zu halten. Diese haben wir gefangen, vermessen und mit Sendern versehen. Anschließend entließen wir die Kleinen wieder zurück ins Meer.

Neben Schwarzspitzen-Haien konnten wir 50 Individuen zweier bedrohter Hammerhai-Arten aufspüren. Insgesamt haben wir rund 100 neugeborene Haie mit Sendern ausgestattet und wieder in den pazifischen Gewässern ausgesetzt. Der Sender ermöglichte es uns, jedes wiedergefangene Tier zweifelsfrei identifizieren zu können, um so Aufschluss über die Population zu bekommen und herauszufinden, wo die jungen Haie aufwachsen.

Durch Überfischung und Zerstörung von Habitaten gehen die Haibestände weltweit stark zurück, viele Arten sind vom Aussterben bedroht. Deshalb ist es besonders wichtig herauszufinden, welche Gebiete den Nachwuchs der Populationen sicherstellen, um diese Regionen auf lange Sicht schützen zu können.

Mit meiner Bootscrew teilte ich nicht nur Stunden um Stunden auf dem Wasser unter fantastischem Sternenhimmel, wir lebten auch gemeinsam in ihrem Fischerdorf auf der Hauptinsel Viti Levu. So bekam ich die einmalige Chance, tief in die Kultur der Fidschianer einzutauchen.

Tom Vierus/ZMT Ein junger Hammerhai wird mit einem kleinen Sender versehen.

Momentan bin ich wieder am ZMT und arbeite an der Auswertung meiner Daten. Ich hoffe, dass die Ergebnisse meiner Studie zu einem besseren Verständnis von Haien beitragen und ihnen so die Anerkennung und der Schutz zukommen, den sie verdienen und dringend benötigen.

Zur Person

Tom Vierus ist Masterstudent des internationalen ISATEC-Masterstudiengangs (International Studies in Aquatic Tropical Ecology), den die Universität Bremen in Kooperation mit dem Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie anbietet. Mehr über seine Arbeit erfahren Sie auf seiner Seite www.livingdreams.tv.

Top