Wäre ich nicht Wissenschaftlerin...

... mit Laura De Laporte

Mit meiner Arbeitsgruppe entwickle ich Biomaterialien für die Regenerative Medizin. Wir haben uns dabei auf die Reparatur von Rückenmarksverletzungen spezialisiert; ein Forschungsfeld, das mir besonders am Herzen liegt. Leider gibt es bis heute keine effektive Therapie für Menschen, die von Rückenmarksverletzungen betroffen sind – meist leiden sie unter schweren Lähmungen, die ihre Lebensqualität stark einschränken.

Deshalb entwickeln wir neue Materialien, die transplantierte Zellen und gesunde Zellen im Körper unterstützen und ein kontrolliertes Wachstum geschädigter Nervenbahnen anregen, sodass das beschädigte Gewebe seine Funktion zurückgewinnt. Weil das Rückenmark jedoch sehr komplex ist, ist diese Arbeit eine große Herausforderung. Realistisch gesehen ist jeder Schritt im Labor nur ein winziger auf dem langen Weg zu einem Material, das wir eines Tages in der Praxis verwenden könnten. Wir arbeiten deshalb hart daran, dass dieser Traum irgendwann wahr wird!

Stefan Voitl, Wings for Life Ihr Wunsch: Eine effektive Therapie für Menschen mit Querschnittslähmungen.

Ich liebe meinen Beruf. Die Kombination aus Forschung und der Betreuung junger Wissenschaftler treibt mich immer aufs Neue an und ich würde heute exakt dieselbe Karriere wieder wählen.

Neben der Forschung hat mich in den vergangenen zehn Jahren aber auch die Medizin immer mehr fasziniert. Wäre ich keine Wissenschaftlerin, wollte ich Ärztin sein. Mir gefällt die Vorstellung, direkten Kontakt mit den Patienten zu haben und Menschen unmittelbar zu helfen – in einer kürzeren Zeitspanne, als das in der Forschung möglich ist.

Wenn ich zwei Leben hätte, würde ich versuchen, Chirurgin zu werden, auch um Menschen in anderen Teilen der Welt zu helfen. Ich würde in Länder reisen, in denen die Patienten unsere technologischen Entwicklungen besonders dringend benötigen.

Zur Person

Laura De Laporte ist Leiterin der Nachwuchsgruppe 'Hierarchical Tissue Engineering' am DWI - Leibniz-Institut für Interaktive Materialien.

Profilseite am DWI

Top