Mitwelt

„Wir freuen uns über Platz 156“

13.10.2016

Deutsche Universitäten spielen im internationalen Vergleich nur die zweite Geige. Der Wirtschaftswissenschaftler Felix Weinhardt wundert sich, warum sich keiner darüber aufregt.


Alle Jahre wieder sortiert das Times Higher Education Ranking die weltweit besten Universitäten, evaluiert unter anderem nach Leistungen in der Lehre, Forschung und dem Wissenstransfer. Dieses Mal kommt Deutschland auf insgesamt 22 Universitäten innerhalb der weltweiten Top-200. Die am besten abschneidende LMU München landet auf Platz 30. Letztes Jahr hatte die Uni Köln bereits über Platz 156 getwittert (aktuell 170) und Bonn freute sich über Platz 94 (aktuell 113). In Berlin ist man stolz darauf, direkt mit drei Institutionen in den Top-200 vertreten zu sein. Das Ranking zeigt aber vor allem eines: In der Spitze sind die deutschen Universitäten im internationalen Vergleich abgehängt. Warum feiern wir in Deutschland, der viertgrößten Volkswirtschaft weltweit, diese hinteren Platzierungen als Erfolg? Warum erheben wir keinen Anspruch auf die Top-10?

Hier wird das Feld den USA, England und der Schweiz überlassen. Politiker aller Parteien betonen zwar stets unisono die Bedeutung von Bildung und Forschung für das langfristige Wohlergehen und eine florierende Wirtschaft, haben sich aber längst damit abgefunden, international nur die zweite Geige zu spielen. Entsprechend kann es kaum verwundern, dass die Bereitschaft, in die Universitäten zu investieren, nicht vorhanden ist. Insgesamt gab Deutschland im Jahr 2013 im OECD-Vergleich nur einen unterdurchschnittlichen Anteil des Bruttoinlandsprodukts für die tertiäre Bildung (1,0 Prozent) aus. Und bei privaten Ausgaben sind die Unterschiede noch gravierender: In Deutschland beliefen sich diese auf 0,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Zum Vergleich: Im OECD-Mittel werden 0,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus privaten Mitteln in die tertiäre Bildung investiert, in Großbritannien 0,8 Prozent und in den USA sogar 1,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Private Mittel glichen die geringeren öffentlichen Ausgaben also keinesfalls aus. Insgesamt flossen im Jahr 2013 1,2 Prozent des deutschen Bruttoinlandsprodukts in tertiäre Bildungseinrichtungen, verglichen mit 1,6 Prozent im OECD-Durchschnitt, 1,9 Prozent in Großbritannien und 2,7 Prozent in den USA.

»Wie sähe es um unseren Wohlstand aus, wenn sich unsere DAX-Konzerne ähnlich über Platzierungen auf den hinteren Rängen freuen würden?«

Die Gesamtausgaben pro Studierenden lagen in kaufkraftparitätischen und damit direkt vergleichbaren Werten mit 16 895 US-Dollar pro Jahr in Deutschland ebenfalls deutlich unter denen Großbritanniens (25 744 US-Dollar) oder der USA (27 924 US-Dollar). Im Spitzenbereich ist die universitäre Finanzierungslücke jedoch noch größer, als es diese Zahlen suggerieren. Amerikanische Spitzenuniversitäten investieren jährlich weit über 100 000 US-Dollar pro Studierenden. Davon sind deutsche Universitäten trotz der überaus löblichen Exzellenzinitiative immer noch sehr weit entfernt. Im Ausland bekommen die besten Universitäten somit ein größeres Stück des im Vorhinein schon größeren Kuchens ab. Dies geschieht oftmals über hohe Studiengebühren.

Es ist nichts Neues, dass es deutschen Universitäten im Vergleich zur internationalen Spitze an Mitteln und Personal mangelt. Mindestens ebenso problematisch ist, dass die aktuellen Platzierungen anscheinend keinen stören. Wie sähe es um unseren Wohlstand aus, wenn sich unsere DAX-Konzerne ähnlich über Platzierungen auf den hinteren Rängen freuen würden? Unsere Chemieunternehmen und unsere Automobilindustrie beanspruchen schließlich einen weltweiten Führungsanspruch. Die ursprünglichen Erfolge vieler dieser Unternehmen gehen auf Erfinder und Ingenieure des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts zurück, eine Zeit, in der auch die deutschen Universitäten internationale Führungspositionen innehatten. Nun droht die Gefahr, dass unsere Wirtschaft ohne Unterstützung einer weltweit führenden universitären Spitzenforschung an Innovationskraft verliert.

Seit einigen Jahren entsteht zusätzliche Konkurrenz aus Asien: Die Peking University liegt beim Times Ranking auf Platz 29, Tendenz steigend. Ohne fundamentalen Bewusstseinswechsel und entsprechende Investitionen bleiben deutsche Unis wohl darunter. Für unseren langfristigen Wohlstand wäre dies keine gute Nachricht.

Zur Person

Felix Weinhardt ist wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Bildung und Familie am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Top